Gemeinsam für den Klimaschutz

Klimaschutz geht alle an und einige in besonderer Weise. Dazu gehört auch der Gebäudesektor, weil er rund ein Drittel der Kohlendioxidemissionen in Deutschland verursacht. Die Deutsche Wohnen hat sich schon vor längerer Zeit auf den Weg gemacht, das Klima aktiv zu schützen. Dazu gehört aber auch der richtige gesetzgeberische Rahmen und dafür arbeiten wir gemeinsam mit anderen, wie der „Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz“.

Die Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz ist eine Initiative verschiedener Unternehmer, die gemeinsam dazu beitragen, sinnvolle marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen für den Klimaschutz zu etablieren. Die Stiftung, mit der wir bereits seit 2017 zusammenarbeiten, unterstützen wir seit November 2019 auch als Fördermitglied.

Stiftung 2°, Jahreskonferenz 2019 in Berlin
Stiftung 2°, Jahreskonferenz 2019 in Berlin

Gemeinsam mit anderen bekannten Partnern der Stiftung 2°, wie der Deutschen Bahn, Telekom, Otto Group und thyssenkrupp, haben wir im Vorfeld der Verabschiedung des Klimapakets der Bundesregierung mit der Stiftung eng zusammengearbeitet. Wir haben uns dabei besonders für verlässliche Rahmenbedingungen und somit für mehr Planungs- und Investitionssicherheit eingebracht.

Im Rahmen der Partnerschaft mit der Stiftung 2° bekennen wir uns noch einmal ausdrücklich zu unserem strategischen Nachhaltigkeitsprogramm und unseren eigenen CO2-Einsparzielen. Denn die Zusammenarbeit mit anderen kann nur die eine Seite sein. Die andere sind unsere eigenen Anstrengungen, die sich in Zahlen fassen lassen: Wir reinvestieren mehr als 50 % der Mieteinnahmen in die Sanierung unserer Häuser und Quartiere. Dabei steht die möglichst hohe Energieeffizienz immer im Zentrum unserer Investitionen: Wir erreichen auf diesem Weg eine Verbesserung der Energieeffizienz um durchschnittlich 30 %. Damit liegen wir im Vergleich vorne: Die Energiebilanz von rund 64 % unserer Wohngebäude ist besser als die durchschnittliche Energiebilanz von Wohngebäuden in Deutschland. Mit einem Bestand von rund 164.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten haben wir so einen starken klimapolitischen Hebel, den wir auf diesem Weg wirksam nutzen.

 

Klimaschutz in Zahlen

  • 128,9

    kWh/m2
    pro Jahr beträgt der durchschnittliche Energiebedarf unserer Immobilien und liegt damit unter dem bundesweiten Durchschnitt von 135,5 kWh/m2 (eigene Berechnungen auf Basis von „Techem Energiekennwerte 2018“).

  • 20.000 t

    CO2-Emissionen
    jährlich wollen wir durch Bezug von Grünstrom und Betrieb von Photovoltaik-Anlagen und Blockheizkraftwerken dauerhaft vermeiden.

  • 20.000 t

    CO2-Emissionen
    wollen wir ab 2022 jährlich durch energetische Bestandssanierung, schrittweise Energieträgerwechsel und Investitionen in moderne Anlagentechnik einsparen.

Weitere Artikel